HenryTown in Hamburg

Wie sieht die Stadt deiner Träume aus?

Wie leben Menschen dort zusammen und welche Dinge prägen das Gemeinschaftsleben?

Jugendrotkreuzler und Jugendrotkreuzlerinnen in Hamburg hatten vom 25. bis 28. Mai die Chance genau das auszuprobieren. Dieses Jahr fand dort die fünfte Hamburger Kinderstadt des Deutschen Jugendrotkreuzes statt, organisiert vom JRK im Landesverband Hamburg.

Auch dieses Mal konnten sich die Kinder in Henry Town auf spielerische Art mit den Abläufen und Strukturen einer richtigen Stadt auseinandersetzen und sie vielleicht sogar etwas besser gestalten, als sie die „wirkliche“ Welt um sich herum wahrnehmen. Die Straßen, Geschäfte und Ämter wurden mit den eigenen Ideen zum Leben erweckt und die Bürger_innenversammlungen waren täglich ein Ort für Beschlüsse und Anliegen der Bewohner_innen. Genau wie in einer richtigen Stadt gab es die verschiedensten Aufgaben in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die es von den Kindern zu organisieren und auszufüllen galt.

Dieses Jahr stand unsere Kinderstadt unter dem Motto „Menschlichkeit“.

Und das ist in Henry Town nicht nur ein theoretisches Thema. Die Kids haben in den Tagen die Erfahrung gemacht, dass die Organisation einer Stadt gar nicht so einfach ist wie es von außen betrachtet, oft den Anschein hat. Und um diese Organisation hin zu kriegen, ist die Menschlichkeit oft ein guter Ratgeber. Da kommt es schon mal vor, dass die Bürgermeisterin die Miete nicht ganz abschaffen kann, da die Einnahmen in der HenryTown-Kasse wichtig sind, um das Stadtgeschehen aufrecht zu erhalten. Dann wird es wichtig, guten Gewissens einen Kompromiss durchsetzen und den Bürgerinnen und Bürgern diesen nahezubringen, damit es am Ende allen gut geht und die Stimmung gut bleibt. Bevor man jedoch beginnt „Menschlichkeit“ zu leben, muss man überhaupt erst einmal definieren, worum es sich dabei handelt. Deswegen haben sich einige Stationen von HenryTown sich speziell mit der Frage beschäftigt „Was ist eigentlich Menschlichkeit?“. Die Videoreporter_innen haben sich auf den Weg gemacht und Kinder vor Ort danach gefragt. Insgesamt waren sich die Bewohner_innen im Grunde ziemlich einig:

Wenn man gut zusammen lebt und fair zueinander ist, dann lebt man Menschlichkeit.

Beiträge aus der Presse zu HenryTown findet ihr unter anderem beim NDR  oder dem Hamburger Abendblatt.

Und zum Schluss bleibt ein Satz aus einem Interview im Gedächtnis, von dem sich die Großen ruhig eine Scheibe abschneiden können und welchen es sich lohnt, sich immer mal wieder vor Augen zu führen:

„Mir macht es Spaß menschlich zu sein“

#wennnichtwirwerdann wird damit zu einer zentralen Aussage der ganz Kleinen aus HenryTown, die ganz Großes vorhaben.

Antworten zu "Was ist Menschlichkeit für dich" von Teilnehmerinnen und Teilnehmern von HentryTown 2017.